TOP-Thema

Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer
Steuer-/Sozialversicherungsfreiheit und Betriebsausgabe

Geschenke bis zu einem Wert von 35,00 EUR je Geschäftsfreund und Kalenderjahr sind für den Empfänger steuerfrei und führen beim Zuwendenden zu einer abzugsfähigen Betriebsausgabe. An dieser gesetzlichen Regelung hat sich nichts geändert. Jedoch fast unbemerkt hat die Finanzverwaltung den Begriff der „steuerfreien Aufmerksamkeit“ aus dem Lohnsteuerrecht, welches für Arbeitnehmer gilt, auf Dritte – also Kunden oder Geschäftspartner – übertragen.

In den Lohnsteuer-Richtlinien 2015 regelt die Finanzverwaltung verbindlich für sich selbst, dass:

„Sachleistungen des Arbeitgebers, die auch im gesellschaftlichen Verkehr üblicherweise ausgetauscht werden und zu keiner ins Gewicht fallenden Bereicherung der Arbeitnehmer führen, gehören als bloße Aufmerksamkeit nicht zum Arbeitslohn. Aufmerksamkeiten sind Sachzuwendungen bis zu einem Wert von 60,00 EUR, z. B. Blumen, Genussmittel, ein Buch oder ein Tonträger, die dem Arbeitnehmer oder seinen Angehörigen aus Anlass eines besonderen persönlichen Ereignisses zugewendet werden. Geldzuwendungen gehören stets zum Arbeitslohn, auch wenn ihr Wert gering ist.“

Die Lohnsteuer-Richtlinien gelten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer und nicht für Kunden bzw. Geschäftspartner. Jedoch hat das Bundesministerium der Finanzen am 19.05.2015 in einem BMF-Schreiben bezüglich der Pauschalierung der Sachzuwendungen nach § 37b EStG, welches für Geschenke an Geschäftsfreunde gilt, unter anderem ausgeführt: „Aufmerksamkeiten, die dem Empfänger aus Anlass eines besonderen persönlichen Ereignisses zugewendet werden, sind keine Geschenke und gehören daher nicht zur Bemessungsgrundlage, der Pauschalierung nach § 37b EStG bei Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde.“

Bei dem Wert in Höhe von 60,00 EUR einschließlich Umsatzsteuer handelt es sich dabei um eine Freigrenze. Die Freigrenze gilt je persönlichen Anlass. Sie kann daher mehrfach im Jahr oder Monat bei demselben Geschäftsfreund genutzt werden. Voraussetzung ist jedoch, dass ein persönlicher Anlass vorliegt und bei der einzelnen Sachzuwendung die 60,00 EUR-Grenze nicht überschritten wird.

Begünstigt sind dabei nur Sachgeschenke wie Blumen, Bücher, Pralinen, Spirituosen, CDs oder DVDs. Auch ein Geschenkgutschein mit Angabe eines Wertbetrages ist begünstigt, wenn gewährleistet ist, dass ein Umtausch in Geld nicht möglich ist. Besonders persönliche Ereignisse die den „Beschenkten“ individuell betreffen, sind z. B. Geburtstag, Jubiläum, Hochzeit, Geburt, Konfirmation oder Kommunion eines Kindes, Richtfest, Umzug, Krankheit etc. jedoch nicht öffentliche Anlässe wie z. B. Ostern, Weihnachten oder sonstige Feiertage.

Möchten Sie einem Kunden oder Geschäftspartner aufgrund eines persönlichen Ereignisses ein Geschenk zukommen lassen, ist dies steuerlich eine abzugsfähige für den Empfänger steuerfreie Aufmerksamkeit, wenn diese 60,00 EUR einschließlich Umsatzsteuer je persönlichem Ereignis nicht überschreitet.

Um bei späteren Betriebsprüfungen die Voraussetzung für die steuerfreie Abzugsfähigkeit beim Leistenden und steuerfreie Einnahme beim Leistungsempfänger nachweisen zu können, empfehlen wir sofort auf dem Beleg bzw. der Quittung/Rechnung den Namen des Empfängers sowie den persönlichen Anlass zu dokumentieren.

Bei Zweifelsfragen empfehlen wir Ihnen Ihren steuerlichen Berater vor dem Kauf zu Rate zu ziehen.

Das TOP-Thema der AT I/2016 wurde von Frau Steuerberaterin Daniela Strauß Fachberater Heilberufe (IFU/ISM gGmbH) Fachberater Gesundheitswesen (IBG/HS Bremerhaven) Gesellschafter-Geschäftsführerin der ALEMANNIA TREUHAND Steuerberatungsgesellschaft mbH Riesa erstellt.